Sprache wechseln Sprache wechseln Sprache wechseln
Die gelben Danburite von Morogoro - Seite 1
Seiten: 1 2 3 4  [nächste Seite]

Safari ndjema: Mineraliensuche in Tanzania

     Auszugsweise veröffentlicht in LAPIS Ausgabe März 2010

 

Es war im März 2004. Bereits seit einer Woche sass ich in meinem Büro im Ottu-building in Arusha und wartete auf Broker und Edelsteinsucher, die dort mir ihre Funde anboten. Dies ist eine gängige und probate Methode, an gute Mineralien zu gelangen, da Arusha – malerisch gelegen am Hang des Vulkans Mt.Meru – die heimliche Hauptstadt des Mineralienhandels ist. Natürlich hat dies damit zu tun, dass es von hier nicht allzu weit nach Mererani ist, der Ort, wo seit 1967 die herrlichen Tanzanite gefunden werden.

Der grösste bislang gefundene Danburitkristall

Aber auch andere Mineralien und Edelsteine werden in der weiteren Umgebung (wobei hier mit „weiteren“ durchaus einige 100 km gemeint sind) gefunden, so natürlich die prächtigen Rubine in Zoisit von Longido, die Chromturmaline von Landanai, die Tsavorite von Lemshuko, zahlreiche Fundstellen für Korundkristalle (als Rubin und Saphir) in der Masaisteppe, zahlreiche Pegmatite um Gairo (von hier auch die schönen weingelben Skapolithkristalle).

Auf der Strecke nach Dodoma über Kondoa liegt nahe der Hauptpiste Handeni mit sehr schönem Chrysopras, etwas weiter südlich wird

                                                                           

 

roter Turmalin gefunden und  in der Umgebung von Babati am lake Manyara werden excellente Iolite geschürft sowie tiefgrüner Aventurin abgebaut.
Diese Aufstellung ist bei weitem nicht vollständig und es werden jedes Jahr neue Fundorte aufgetan. Manchesmal bleiben sie im Verborgenen, weil der Finder fürchtet, bei Preisgabe der Lokalität sein Exklusivrecht zu verlieren, des öfteren jedoch gelingt es, diese Fundstellen zu besuchen. Ein sehr gutes Beispiel aus dem vergangenen Jahr ist der Neufund von Mandarin-Spessartin nahe dem Provinzstädtchen Loliondo NE der Serengeti.

 

In der Kernzone des Pegmatites ist der Schörl gut zu erkennen. Hier werden die besten Danburite gefunden

Einer der Broker brachte mir ein Plastiktütchen mit grüngelben Kristallen, zwischen 1cm und 4cm lang, teilweise schön transparent. Diese Kristalle mit leicht gerundeten Kanten waren mir für Tanzania neu und da sie eine ziemliche Härte aufwiesen, konnte ich dem Verkäufer nicht so recht glauben, der mir die Steine als Apatit anpries. Wir konnten uns jedoch – nach einigem Feilschen – auf einen moderaten Preis einigen und die Steine wurden vorläufig als interessantes neues, jedoch unbekanntes Mineral erworben.

 

Allerdings auf die Frage, wo denn diese Steine gefunden worden wären, konnte oder auch wollte der Mann keine Auskunft geben. Dies liegt jedoch auch im Wesen des tanzanischen Edelsteinhandels. Es ist meistens nicht der Eigentümer bzw. Finder der Mineralien, der zu mir kommt, sondern ein Broker. Dieser versucht im Auftrag des Eigentümers die Steine so teuer wie möglich zu veräussern und erhält im Erfolgsfalle eine entsprechende Provision. Sehr oft verlässt

 

mich der Broker, um mit dem Eigentümer per Handy zu konferieren und sich einen mit mir ausgehandelten, niedrigeren Preis zu bestätigen lassen. Daher sind diese Broker meist nicht im Klaren, woher die Steine kommen, es sei, sie fahren selber zu den Fundstellen, um dort von den Mineuren direkt Steine in Kommission zu erhalten und nach Arusha zu bringen.

Es ist übrigens nach tanzanischem Recht zwingend erforderlich, die Hilfe dieser Broker (die auch eine staatliche Lizenz benötigen) in Anspruch zu nehmen.

Seiten: 1 2 3 4  [nächste Seite]